• Der Urzustand Der Urzustand Je länger ich mir diese Bild ansehe, desto mehr frage ich mich, warum ich das Moped überhaupt restauriert habe. Sieht doch fast neuwertig aus.
  • Motor kurz vor dem Ausbau Motor kurz vor dem Ausbau Motor und Getriebe in schwarz, dazu der lila Rahmen einfach eine gelungene Farbkombination.
  • Zündverstellung Zündverstellung Zum Glück hat einer die Fleihkraftverstellung abgebaut, das war nämlich das Zünglein an der Waage bei der Entscheidung bezüglich Restauration.
  • Der rechte Zylinderkopf Der rechte Zylinderkopf Hier kann man sehr schön die unverwüstliche russische Qualittät erkennen, Aluminiumguß vom feinsten! Den Zylinderkopf habe ich übrigens schweißen lassen und anschließend neu geplant.
  • Das Getriebe Das Getriebe Das Getriebe dicht wie am ersten Tag.
  • Getriebedemontage Getriebedemontage Ohne Worte.
  • Endantrieb kurz vor dem Ausbau Endantrieb kurz vor dem Ausbau Dnepr Endantrieb in Ural, schön gemacht, fällt eigentlich kaum auf.
  • Montage Endantrieb Montage Endantrieb Gereinigtes Gehäuse mit neuem Triebling.
  • Montage Endantrieb Montage Endantrieb Tellerrad fertig vormontiert, die Nadeln des Lagers wurden mit Fett fixiert. Hier kann man sehr schön die edle Technik der Dnepr sehen, so eine Anlaufscheibe habe ich in einem Ural Endantrieb bisher vergebens gesucht.
  • Endantrieb einbaufertig Endantrieb einbaufertig Hier der einbaufertige Endantrieb.
  • Getriebemontage Getriebemontage Das gereinigte Getriebegehäuse, etwas Gutes hatte die schwarze Farbe, es schützte das darunterliegende Aluminium.
  • Getriebemontage Getriebemontage Beim alten Getriebe (ähnlich M72) muss man das komplette Innenleben durch einen kleinen Deckel in der Getriebglocke reinfummeln.
  • Getriebe einbaufertig Getriebe einbaufertig Fast schon zu schön um damit herum zu fahren.
  • Motormontage Motormontage Für das Motorgehäuse gilt das gleiche wie für das Getriebegehäuse, der Lack hat alles schön konserviert.
  • Motormontage Motormontage Kurz vor dem Anbau der Ölwanne
  • Motormontage Motormontage Der rechte Zylinderkopf ist bereits montiert.
  • Motor einbaufertig Motor einbaufertig Ich finde der strotzt geradezu vor Kraft und Pioniergeist.
  • Rahmen gefüllert Rahmen gefüllert Der Rahmen wurde wie alle anderen Blechteile sandgestrahlt und danach grundiert, gefüllert und zu guter Letzt lackiert.
  • Chassisteile lackiert Chassisteile lackiert Nach langen Telefonaten mit Gernot, habe ich mich für British Racing Green entschieden. Dazu kam es, weil Gernot meinte, dass das von mir favorisierte Schwarz bei solch alten Motorräden eigentlich so gut wie gar nicht verwendet wurde. So auffällig wollte ich es dann eben doch nicht.
  • Tank einbaufertig Tank einbaufertig Der einbaufertige Tank.
  • Chasis Chasis Die ersten Chasisteile sind bereit zusammengesetzt.
  • Motoreinbau Motoreinbau Den Motor habe in der Hoffnung, dass ich später das Getriebe noch anflanschen kann, schon mal in den Rahmen gesetzt.
  • Fast fertig Fast fertig Ich bin gut voran gekommen, leider fehlen noch ein paar Sachen, wie Reifen und so weiter. Den Kabelbaum habe ich übrigens komplett neu gemacht, da der alte fürchterlich aussah.
  • Rolling Chasis Rolling Chasis Endlich sind auch die letzten Teile gekommen und die M63 steht erstmals wieder auf eigenen Beinen.
  • Nach der ersten Probefahrt Nach der ersten Probefahrt Natürlich konnte ich es nicht erwarten und hab gleich mal ein kleine Testfahrt unternommen. War nur Spass, denn leider fehlen noch die hinteren Stoßdämpfer, deren Federn sind irgendwo im Osten verloren gegangen.
  • Jetzt aber nach der ersten Probefahrt Jetzt aber nach der ersten Probefahrt Diesemal hat es wirklich zu einer Probefahrt gereicht, ich bin überrascht, wie schön sich so ein Eisenhaufen fahren lässt.
  • Endlich legitimiert Endlich legitimiert Hier zum Schluß noch ein Bild nachdem ich von der Zulsassungstelle zurückkam. Alles in allem ne Menge Arbeit, die sich letztlich aber dennoch gelohnt hat.
     

Lasst die Bilder beim durchstöbern der Slideshow einfach auf euch wirken.

Auch wenn die Bilder eine etwas abschreckende Wirkung haben mögen,
habe ich diesen Schritt bis heute nicht bereut!

Gerald Eberle